Nutzung - Oceanus Whirlpools
14567
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14567,page-child,parent-pageid-2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Nutzung

Ein Whirlpool - zahlreiche Möglichkeiten

Die persönliche Wohlfühltemperatur

Wozu ein SwimSpa, wenn es doch Pools, Badeteiche und Spas bereits gibt? Genau deswegen. Ein SwimSpa ist mehr als nur ein Produkt zum Wohlfühlen, Entspannen und Aktivsein – es ist alle Produkte auf einmal.

Die Temperaturzonen und ihr Nutzen

Die Heizleistung in einem mittelgroßen SwimSpa beträgt rund 1,5°C pro Stunde. Damit lässt sich das Becken innerhalb kürzester Zeit auf die gewünschte Temperatur erwärmen und erfüllt die individuellen Anforderungen, die das Schwimmen, die Hydrotherapie, Aquafitness oder schlichte Erholung an das Wasser stellen.

Während ein SwimSpa nicht nur effiziente Temperaturregulierung ermöglicht, bieten die beliebtesten Modelle direkt eine Zweiteilung in Schwimmbecken und Whirlpool. Die oft auch zur selben Zeit unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Nutzer und die Vorteile der einzelnen Produkte können somit elegant vereint werden.

Das SwimSpa lässt sich auf bis zu 40°C erwärmen. Wer sowohl Whirlpool als auch Becken regelmäßig nutzt, entscheidet sich meist für die zweigeteilte Variante, da die Kosten und die Dauer zum Erwärmen des Wassers attraktiver und die Synergieeffekte klar erkennbar sind. Bei der Nutzung des großen Beckens wird die Abwärme der Pumpe für die Gegenstromanlage genutzt, um den Whirlpool mitzuheizen.

Von Weltrekord bis Babyschwimmen

So vielfältig wie die Nutzung eines SwimSpas selbst zeigen sich auch die optimalen Temperaturen für das jeweilige Szenario.

Für eine schnellere und effizientere Heizleistung bietet sich der Ankauf einer Luftwärmepumpe an. Sie macht aus den herkömmlichen 1,7 kW Leistung schlagartig 7,5 kW. Nicht nur Zeit, sondern auch Umwelteinflüsse lassen sich dadurch minimieren.

Neben dem Schwimmen mit Gegenstromanlage, dem erfrischenden Entspannen im Becken und der Whirlpool-Funktion haben sich SwimSpas unter anderem für zwei Bereiche der Gesundheit als förderlich erwiesen.

Hier eine kleine Auswahl der Möglichkeiten:

  • Schwimmen gemäß olympischer Regelung 25 – 28°C
  • Gemächliches Schwimmen und Planschen 28°C
  • Babys und Kleinkinder 32°C
  • Whirlpool 37°C
  • Hydrotherapie 37°C

Aquafitness

Aquafitness erfreut sich ständig steigender Beliebtheit und ist mit einem SwimSpa ganz leicht zuhause zu betreiben. Klassisches Workout, Aquaboxing, -jogging und sogar Radfahren auf speziellen Unterwassersportgeräten gehören mittlerweile zu beliebten Zubehör-Elementen.
Aquafitness wird im flachen Wasser durchgeführt (Wasseroberfläche zwischen Bauchnabel und Brustwarze) – mit einer Tiefe von 1,22 bis 1,50m bietet ein SwimSpa hierfür optimale Bedingungen.

Zum Aquafitness werden oft Auftriebs- oder Widerstandsgeräte verwendet. Auftriebsgeräte sind etwa der Aquajogging-Gürtel oder die Poolnudel, zu den Widerstandsgeräten zählen Scheiben, Schwimmbretter oder Gewichte.

Beim Aquafitness werden die positiven Eigenschaften des Wassers genutzt, da sich Temperatur, Druck, Auftrieb und Widerstand deutlich von den Bedingungen in der Luft unterscheiden. Positive Effekte sind unter anderem:

Aquafitness, Wellness und Rehabilitation 

  • Gelenkentlastung (der Körper wiegt im Wasser nur 10% des Eigengewichts)
  • Balancetraining
  • Förderung von Muskelkraft und Ausdauer (der Widerstand im Wasser ist 4-12x höher als an Land)
  • Positiver Einfluss auf Herz, Atmungsorgane und Gefäße durch erhöhten Druck
  • Massagewirkung für Haut und Bindegewebe (durch erhöhten Druck, insbesondere förderlich bei Cellulitis und schwachem Bindegewebe)
  • Verbesserung der Flexibilität
  • Gewichtsreduktion und Figurtraining
  • Rehabilitation nach Verletzungen
  • Schmerzreduktion

Therapie

Ob zur Linderung chronischer Beschwerden oder zur Entspannung nach einem anstrengenden Tag: durch die individuelle Steuerung der Düsen des SwimSpas werden Verspannungen gelöst, Gelenke gelockert und Muskelschmerzen gemildert. Ergonomische Hydrotherapiesitze sorgen für die richtige Sitzposition.
Die optimale Temperatur zur Hydrotherapie beträgt etwa 38°C. Neben dem stärkerem Blutkreislauf, niedrigerem Blutdruck, strafferer Haut und einem stimulierten Immunsystem zählt auch die Senkung von Angst-, Spannungs- oder Depressionszuständen zu den Auswirkungen der Hydrotherapie. Das Gefühl der Schwerelosigkeit im Wasser entlastet die Gelenke und kann dadurch Schmerzen lindern. Speziell nach einer Verletzung oder bei chronischen Schmerzen wird dieser Effekt oft deutlich wahrgenommen.

Menschen, die an Rheumatismus, Arthritis oder Gelenkschmerzen leiden, empfinden ein morgendliches Eintauchen im Spa nicht nur entspannend, sondern langfristig der Gesundheit förderlich. Auch eine Linderung der Beschwerden bei Personen, die an Typ II Diabetes leiden, konnte in Untersuchungen festgestellt werden.